Mittwoch, 9. März 2016

Die Rache der Nadeln ... {Buchvorstellung: Nähen lernen - Bild für Bild}

Im letzten Nähtreff hab ich noch vorlaut verkündet, ich bräuchte keine Stecknadeln. Stimmt auch, ein ganzes Stück weit. Ich stecke keine Bündchen an Halsausschnitte, keine Ärmel in Shirts, keine Hosenbeine. Hat einen ganz einfachen Grund: Im Hinterkopf höre ich immer die Stimme meiner Mutter: "Achtung!!! Die Nadel ! NIEEEE drübernähen !!" - klar, logisch, bei den Nähexperimenten an der damals sehr teuren Overlock, die sich meine Mutter schon vor rund dreissig Jahren geleistet hat. Deswegen geht Overlock und Stecknadeln für mich gar nicht. Und viele Sachen, die ich nähe, sind nunmal schnell an der Overlock zusammengetackert. Eben gemütliche Hosen, Shirts, Pullis, Kissenbezüge und ähnliches, was ich eben nicht stecken muß.

Gestern Abend hatte ich ein unerwartetes Zeitfenster und habe deswegen neben einigen anderen Dingen die Sachen für den nächsten Nähtreff vorbereitet, sprich zugeschnitten. Ein Kleid für die Große soll es sein. Lisabeth von Fabelwald, das nun schon seit Monaten ungenutzt auf der Festplatte verstaubte - nein, nicht ganz, denn der Schnitt war sogar schon ausgedruckt.
Der Stoff stand auch schnell, denn die roten Vögelchen hatten es dem Kind schon beim Trocknen auf der Wäscheleine angetan. Und da es sich um ein Baumwoll-Projekt handelt, und ich nur eine Maschine mit zum Nähtreff schleppen will, dachte ich, machst schon mal alles ordentlich fertig. Ausmessen, zuschneiden, alle Teile ordentlich säumen und (WICHTIG) Markierungen setzen. Das mache ich normalerweise mit Trickmarkern, die unter Hitzeeinwirkung verschwinden. Will man besonders ordentlich sein, bügelt man aber alle Teile schön glatt... und markiert deswegen mit Stecknadeln. Örgs. Lange Rede, kurzer Sinn - schön, dass der Meter Stoff großzügig abgeschnitten war und der Stoff leichte Überbreite hat - denn das Vorderteil musste ich entsorgen. Oder weiß jemand, wie man geschmortes Plastik aus Stoff rausbekommt ? (Niemals über Plastikkopf-Stecknadeln bügeln.)

Hätte ich mal vorher nachgelesen, wie das mit dem Markieren ist :) .. denn ich hatte ein neues Buch im Briefkasten:

DAS BUCH

Nähen lernen - Bild für Bild
TOPP 6436  |  ISBN 9783772464362
21,9 x 23 cm plus Schnittmusterbogen
14,99 Euro

DER INHALT

Das Buch Nähen lernen - bild für Bild ist ein absolutes Einsteigerbuch. Auf 128 Seiten schneidet es alle Themen an, denen man beim Einstieg ins Nähen begegnet - vom notwendigen Zubehör, Stoffarten, Zuschnitt (inkl Stecken und Markieren !) über das Nähen selbst bis hin zu verschiedenen Verschlüssen und Dekoelementen. Sehr wenig Text, dafür aber einfache und selbsterklärende Bilder geben einem Anfänger schnell einen Überblick. Zum Abschluss gibt es dann noch einige einfache kleine Projekte, die ein schnelles Erfolgserlebnis garantieren.

FAZIT

Klare Anfängerempfehlung ! Wer sich gerade erst mit der Nähmaschine anfreundet und noch nicht weiß, wie etwas funktioniert, findet hier unkomplizierte Hilfe. Wer schon ein paar kleinere Nähprojekte hinter sich hat, kann mal schnell (wir haben ja alle eigentlich keine Zeit, oder ?) etwas nachschauen.

Das Buch, die geliebten Trickmarker und der Vögelchenstoff


Post enthält Werbung: Das Buch wurde mir für eine Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an den frechverlag.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen