Montag, 27. Januar 2014

Ich mag keine Nudeln mehr.

Ich kann sie wirklich nicht mehr sehen. Das kleine Kind ist quasi nichts anderes, außer vielleicht noch Brot und Brötchen. Aber bitte nur mit Butter. Oder Fleischwurst. Die geht auch immer. Das große Kind ist zwar gelegentlich auch mal ein bißchen "Grünzeig", verweigert dafür aber Fleisch, und das konsequent seit einem Besuch auf einem großen mittelalterlichen Markt im Herbst, auf dem es Spanferkel gab. Dem Mann lief das Wasser im Mund zusammen, das große Kind schaute interessiert, neugierig, fragte, hörte zu und lebt seitdem vegetarisch.....
Daher gab es in den letzten Wochen sehr viel Nudeln - in allen Varianten. Tortellini (selbstverständlich mit Ricotta-Spinat- oder Tomatenfüllung), Spaghetti (natur - ohne Sauce!), Maultaschen (ihr wißt schon.. nur die mit Gemüse..) und ich mag nicht mehr.
Deswegen pinne ich neuerdings nicht nur Bastelideen und Schnittmuster an meine virtuelle Pinnwand, sondern auch Rezepte. Und da ich sowieso so einen kleinen Tick habe, was amerikanische Backrezepte angeht, war ich dort auch auf der Suche nach neuen Ideen fürs Mittagessen.




Heute gabs dann erstmal Pancakes - das kleine Kind war begeistert (!!), das große Kind ebenfalls. Nicht das gesündeste Mittagessen, ich weiß. Aber besser als Nudeln....

Das Rezept wandert also definitiv in meinen Ordner.
Und wie macht ihr das so ? Was kocht ihr euren (Klein-) Kindern, wenn ihr deren Lieblingsessen nicht mehr sehen könnt ? Ich werd jetzt auf jeden Fall mal weitersuchen.

1 Kommentar:

  1. Wir haben für uns Eblys als "Nudelersatz" entdeckt. Unser Sohn isst die Dinger am Liebsten pur. Was auch hoch im Kurs steht sind "Grünkernküchle" (Rezept von meiner Schwiegermutter) und selbstgemachte Pizza. Ansonsten lieb ich ja Seitan als Fleischersatz. Aber einmal die Woche müssen Nudeln sein, da kommt man als Eltern wohl nicht drumrum :D

    AntwortenLöschen